Gratis-Download

Erfahren Sie hier, wie Sie Mitarbeitergespräche als Führungsinstrument sinnvoll und effizient einsetzen und welche klaren Gesprächsstrukturen bei...

Jetzt downloaden

Projektmanagement: Vermeiden Sie die acht häufigsten Kommunikationsfallen

0 Beurteilungen
Projektmanagement Kommunikation

Von Günter Stein,

Jeder Mensch sendet und empfängt Botschaften individuell unterschiedlich. Dies hängt mit den unterschiedlichen Prägungen und Erfahrungen zusammen.

Welche „Fallstricke“ auf dem Weg zum richtigen Verstehen versteckt sind, zeigt der folgende Überblick.

1. Sie wählen die falschen Worte!

Wägen Sie im Vorfeld genau ab, ob Ihre Wortwahl dem entspricht, was Sie zum Ausdruck bringen möchten. Wenn beispielsweise der Personalchef zu einem Auszubildenden, der um ein Gespräch gebeten hat, sagt: „Na, mal raus mit der Sprache. Ich beiße nicht.“ wirkt das in der Regel kontraproduktiv. Denn die Aufforderung, etwas nicht zu tun, rückt genau diese Worte in das Bewusstsein. Einen Test dazu können Sie leicht selbst durchführen. Sagen Sie zu Ihrem Kollegen: „Denk jetzt bitte nicht an eine Zitrone.“ Fragen Sie ihn dann, woran er gerade denkt – an eine Zitrone! Wer also behauptet, nicht zubeißen zu wollen, erreicht beim Gegenüber das Gegenteil: Vielleicht denkt der Auszubildende: „Eigentlich ist der Personalchef wohl ein ,harter Hund’, aber jetzt will er freundlich rüberkommen.“

 

2. Sie sagen das Falsche!

Zum Beispiel etwas, was der andere nicht hören will oder nicht verkraften kann. Diese Gefahr ist besonders groß, wenn Sie die Erwartungen/Befindlichkeiten Ihres Kommunikationspartners nicht kennen. Ein Beispiel: Ein Vorgesetzter will seinem Mitarbeiter, der beim letzten Projekt beinahe Schiffbruch erlitten hat, Mut machen und sagt: „Herr Meier, Sie schaffen das schon. Beim letzten Projekt kamen viele unglückliche Einflüsse zusammen.“ Sobald er den Satz ausgesprochen hat, merkt der Chef, wie unglücklich er kommuniziert hat. Allein die Verknüpfung mit der vergangenen Niederlage kommt beim Mitarbeiter schlecht an, verunsichert ihn und lässt ihn mit unguten Gefühlen das Projekt starten.

3. Sie sagen es am falschen Ort!

Situation und Umstände entscheiden mit über den Kommunikationserfolg. Wenn Sie einen Mitarbeiter auf dem Flur oder vor versammelter Mannschaft rügen, werden Sie eine andere Reaktion auslösen als in einem 4-Augen-Gespräch.

4. Sie sagen etwas auf die falsche Art!

Sie wissen ja: Der Ton macht die Musik. Ihre Körpersprache („Gestik, Mimik, Stimme, Aussprache und Betonung“) spielt hier eine wesentliche Rolle. Ein Beispiel: Als Vorgesetzter müssen Sie schlechte Nachrichten überbringen. Dennoch starten Sie das Meeting mit einem Witz, den Sie gerade von einem Kollegen gehört haben. Auch während Sie die unangenehmen Neuigkeiten verkünden, huscht immer wieder ein lakonisches Grinsen über Ihr Gesicht. Ihre Mitarbeiter können das als eine Art Galgenhumor verstehen, aber auch so interpretieren: „Dem Chef ist wohl egal, dass wir demnächst unsere Arbeitsplätze verlieren.“ Fröhlichkeit und Lächeln bei ernsten Angelegenheiten wirken nicht authentisch.

5. Sie sagen etwas in unrühmlicher Absicht!

Dazu gehören die Fälle, in denen Sie Worte als „Waffe“ oder zwecks Manipulation gebrauchen. Ein Beispiel: Ein Kollege erwartet von Ihnen, dass Sie seinen Vorschlag im Bereichsleitermeeting unterstützen und will Sie unter Druck setzen: „Herr Jenten, ich zähle auf Sie. Wir ziehen doch am selben Strick. Ich denke da nur an Ihre neuen Marketingpläne.“

6. Sie sagen etwas, das Sie besser für sich behalten hätten!

Zu nennen sind zum Beispiel die Fälle, in denen Sie Ihre Meinung ungefragt und/oder ohne konkrete Absicht äußern. Ein Beispiel: Eine aufwändige Produktneueinführung wird in letzter Minute gestoppt, weil umfangreiche Tests gezeigt haben, dass das Produkt nicht unbedenklich für die Umwelt ist. Die Entscheidung ist für den Kollegen ein herber Rückschlag. Sie kommentieren lapidar: „Im Ernst, ich habe immer gesagt, an diesem Wundermittel ist irgendetwas faul.“

7. Sie sagen es zur falschen Zeit:

Sie sprechen etwas Wichtiges nicht („Lob ...“), zu früh („vorschnelle Schlussfolgerung ...“) oder zu spät („Probleme ...“) aus! Das führt in den meisten Fällen dazu, dass Ihr Kommunikationspartner mit Frust reagiert, negative Verhaltensweisen fressen sich fest, Probleme eskalieren ...

8. Sie sprechen mit dem Falschen!

Das gilt beispielsweise bei Klatsch und Tratsch, oder wenn Sie Ihren Missmut über einen Kollegen einem anderen gegenüber äußern. Auf diese Weise schaden Sie Ihrer Glaubwürdigkeit und riskieren einen Vertrauensverlust.

© Stephen Coburn - Fotolia.com #963258

 

Erfolgreiche Mitarbeiterführung

Lernen Sie die wichtigsten Führungsgeheimnisse für erfolgreiche Vorgesetzte kennen und bekommen Sie zufriedene Mitarbeiter.

Datenschutz

Anzeige

Gratis Downloads
28 Beurteilungen
7 Beurteilungen
13 Beurteilungen
Produktempfehlungen

Umfassend über die neuesten Entwicklungen im Personalbereich informiert

Der persönliche 15-Minuten-Coach für erfolgreiche Führungskräfte, Chefs und Vorgesetzte.

Auf alle Personalfragen rechtssichere und sofort umsetzbare Antworten

Stark in der Region: Aktuelle Entwicklungen und Empfehlungen für Personalentscheider

Das praxisnahe und kompetente Nachschlagewerk für Ihren erfolgreichen Einsatz von Excel

Sichern Sie sich jetzt Ihr gutes Recht als Arbeitgeber