Gratis-Download

Erfahren Sie hier, wie Sie Mitarbeitergespräche als Führungsinstrument sinnvoll und effizient einsetzen und welche klaren Gesprächsstrukturen bei...

Jetzt downloaden

Wozu ein schriftlicher Ausbildungsnachweis gut ist

0 Beurteilungen
Arbeitsrecht Ausbildungsnachweis

Von Günter Stein,

Nicht jeder Azubi schafft es in die „Bild“-Zeitung. Und möglicherweise ist es auch nicht für jeden ein Anreiz, was ich gut verstehen könnte. Trotzdem ist und bleibt die „Bild“ eine Tageszeitung, die in dieser Hinsicht offenbar eine magische Anziehungskraft hat.

Der eine droht: „Ich informiere die ‚Bild?!“ Der andere macht einfach etwas, informiert die „Bild“ und schafft vielleicht den Sprung auf eine der hinteren Seiten. Deutschlands frechster Azubi (so formuliert es die „Bild“) hat es jedenfalls geschafft, dass seine „Aktion“ in Deutschlands größter Boulevard-Zeitung Platz fand. Und das war eigentlich gar nicht so schwer. Er zog es vor, in seinem schriftlichen Ausbildungsnachweis Wörter unterzubringen, die es eigentlich gar nicht gibt. Beispiele gefällig: „KennzeichenBUSENhalter“ und „RückwärtsgangSALTO“.

Keine Beanstandung des Ausbildungsnachweises, aber wozu die Empörung?

Der schriftliche Ausbildungsnachweis wurde natürlich durchgesehen, aber in dieser Hinsicht nicht beanstandet. Man hatte die Wortschöpfungen übersehen oder zumindest nicht beanstandet. Und das war Grund genug für die „Bild“, die Geschichte zu bringen und bei der Kreishandwerkerschaft nachzufragen, wie so etwas passieren kann. Die Antwort war eindeutig: Der schriftliche Ausbildungsnachweis dokumentiere eine vernünftige Durchführung der Ausbildung. Rechtschreibung und sonstige Fehler spielten dabei keine Rolle, hieß es.

Wozu der schriftliche Ausbildungsnachweis gut ist

Laut „Bild“ war der Azubi jedenfalls empört. Wozu er das Berichtsheft überhaupt führen müsse, wenn es offensichtlich eh nicht gelesen werde. Auf diese Frage hätte ich eine Antwort: Das regelmäßige Führen des schriftlichen Ausbildungsnachweises strukturiert die Ausbildungsinhalte und macht dem Azubi beispielsweise zum Ende der Woche klar, was er in den letzten Tagen gelernt hat. Und damit auch, welche Inhalte noch ausstehen. Er führt das Berichtsheft also für sich selbst und nicht für seine Ausbilder. Gleiches gilt natürlich für die ganze Ausbildung samt Prüfung. Das hatte der Azubi offenbar noch nicht so richtig verstanden. Trotzdem: Nette Aktion von ihm – aber auch nicht mehr… Für die „Bild“ hat's gereicht.

Erfolgreiche Mitarbeiterführung

Lernen Sie die wichtigsten Führungsgeheimnisse für erfolgreiche Vorgesetzte kennen und bekommen Sie zufriedene Mitarbeiter.

Datenschutz

Anzeige

Gratis Downloads
28 Beurteilungen
7 Beurteilungen
13 Beurteilungen
Produktempfehlungen

Umfassend über die neuesten Entwicklungen im Personalbereich informiert

Der persönliche 15-Minuten-Coach für erfolgreiche Führungskräfte, Chefs und Vorgesetzte.

Auf alle Personalfragen rechtssichere und sofort umsetzbare Antworten

Stark in der Region: Aktuelle Entwicklungen und Empfehlungen für Personalentscheider

Das praxisnahe und kompetente Nachschlagewerk für Ihren erfolgreichen Einsatz von Excel

Sichern Sie sich jetzt Ihr gutes Recht als Arbeitgeber