Geringfügige Beschäftigung – wer profitiert von den Sonderregelungen?

Für geringfügig beschäftigte Arbeitnehmer gelten sozialversicherungs- und steuerrechtliche Sonderregelungen, was deren Einsatz für viele Unternehmen besonders interessant macht. Nichtsdestotrotz ist jede geringfügige Beschäftigung bei der Sozialversicherung meldepflichtig.

Als geringfügig Beschäftigte werden alle Arbeitnehmer gezählt, die entweder einem Minijob oder einer kurzfristigen Beschäftigung nachgehen.

Kurzfristige Beschäftigung – so geht‘s

Ihr Mitarbeiter ist kurzfristig bei Ihnen beschäftigt, wenn seine Beschäftigung auf maximal drei Monate oder insgesamt 70 Arbeitstage begrenzt ist (diese Grenze gilt bis 31.12.2018).

Der Vorteil liegt auf der Hand: Bei einer kurzfristigen Beschäftigung fallen grundsätzlich keine Sozialabgaben an. Sie haben allerdings die Umlagen U1, U2, den Beitrag zur Unfallversicherung sowie die Insolvenzgeldumlage abzuführen. Sie versteuern das Arbeitsentgelt entweder pauschal mit 25% oder entsprechend den Angaben auf der Lohnsteuerkarte des Beschäftigten.

Voraussetzungen für die 25 %-Pauschalversteuerung von geringfügigen Beschäftigungen

  • Der Mitarbeiter wird nur gelegentlich, nicht regelmäßig bei Ihnen beschäftigt.
  • Er ist nicht mehr als 18 Arbeitstage zusammenhängend beschäftigt (ohne arbeitsfreie Samstage, Sonn- und Feiertage, Krankheits- und Urlaubstage).
  • Der durchschnittliche Stundenlohn beträgt höchstens 12 Euro.
  • Die Vergütung übersteigt während der Beschäftigung nicht den durchschnittlichen Betrag von 62 Euro je Arbeitstag (Ausnahme: unvorhersehbarer Bedarf an Arbeitskräften).

So berechnen Sie die Grenze für geringfügig entlohnte Beschäftigungen

Achtung, um zu überprüfen, ob einer Ihrer Arbeitnehmer einem Minijob nachgeht, müssen Sie neben den regelmäßigen Gehaltszahlungen auch Einmalzahlungen, wie Urlaubs- oder Weihnachtsgeld berücksichtigen. Durchschnittlich darf Ihr Mitarbeiter nicht mehr als 450 € im Monat verdienen. Übersteigt der monatliche Verdienst Ihres Mitarbeiters die gesetzliche Grenze mehr als drei Monate lang, so liegt keine geringfügige Beschäftigung mehr vor.

Bei einer geringfügigen Beschäftigung ist der Mitarbeiter in der gesetzlichen Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung nicht versichert und braucht keine Beiträge zu entrichten. Als Arbeitgeber tragen Sie jedoch einen pauschalen Beitrag zur Kranken- und Rentenversicherung. Der Arbeitnehmer ist dabei nicht krankenversichert. Für geringfügige Beschäftigungen gilt Rentenversicherungspflicht.

Vergleich geringfügige Beschäftigung und sozialversicherungspflichtige Arbeitsverhältnisse

Geringfügige Beschäftigungen gelten als „normale Arbeitsverhältnisse“. So besteht auch Anspruch auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall und auch  die Feiertagsvergütung ist gültig. Das Bundesurlaubsgesetz gilt ebenso für geringfügig Beschäftigte. Für Frauen in Minijobs kommt auch das Mutterschutzgesetz zur Anwendung.

Gratis-Download

Mitarbeiter Ihres Unternehmens, die zwischen 450,01 € und 850 € monatlich verdienen, befinden sich automatisch in der sogenannten Gleitzone. Für diese…

Jetzt downloaden
Geringfügige Beschäftigung

| Günter Stein - Frage: Wir wissen, dass bei einer sachgrundloser befristeten Beschäftigung der Arbeitnehmer vorher nicht bei uns beschäftigt gewesen sein darf. So… Artikel lesen

| Günter Stein - Eine Teilzeitkraft, die gern mehr bei Ihnen arbeiten möchte, müssen Sie bei der Besetzung eines entsprechenden freien Arbeitsplatzes bevorzugt… Artikel lesen

| Günter Stein - Wenn ein Arbeitnehmer plötzlich mit dem Wunsch vor Ihnen steht, zukünftig nur noch in Teilzeit arbeiten zu wollen, kann Sie das als Arbeitgeber in… Artikel lesen

| Günter Stein - Die Frage: Ich plane, in diesem Jahr ein Weihnachtsgeld im November zu zahlen. Die Arbeitsverhältnisse von 2 meiner Saisonaushilfen werden knapp vor… Artikel lesen

| Günter Stein - Die Frage: Ich bin zwar ein sehr eifriger Leser von ihren verschiedenen Ausgaben, habe mich bislang jedoch noch nicht zu einem Kommentar hinreißen… Artikel lesen

| Günter Stein - Die Frage: Bei uns ist eine Diskussion über die maximale Laufzeit von Altersteilzeitvereinbarungen entstanden. Wie sieht denn die derzeitige… Artikel lesen

| Günter Stein - „Wie läuft das Verfahren beim Antrag auf Teilzeit in Elternzeit ab\", wollte eine Arbeitgeberin aus Bremerhaven wissen. Hier die Antwort. Artikel lesen

| Günter Stein - Teilzeit ist nicht gleich Teilzeit. Warum, sehen Sie hier: Artikel lesen

| Günter Stein - Die Frage: Unser Betriebsrat fordert, dass wir ab sofort alle Stellen auch als Teilzeitarbeitsplätze ausschreiben. Müssen wir das wirklich? Artikel lesen

| Günter Stein - Frage: Einer unserer Kollegen arbeitet lediglich 50 %. Er ist in der Zeit von Montag bis Freitag täglich von 8 bis 12 Uhr im Betrieb tätig. Sein… Artikel lesen

| Günter Stein - Frage: Eine unserer Kolleginnen hat vor kurzem ein Kind bekommen. Sie hatte unserem Arbeitgeber zunächst mitgeteilt, sie werde nach der… Artikel lesen

| Günter Stein - Frage: Einer meiner Mitarbeiter möchte demnächst eine Teilrente beziehen und deshalb bei mir nur noch in Teilzeit arbeiten. Wie reagiere ich richtig? Artikel lesen

| Günter Stein - Der Abschluss von Arbeitsverträgen birgt für Sie als Arbeitgeber eine Menge Fehlerquellen. Übersehen Sie eine, werden Sie möglicherweise erfahren,… Artikel lesen

| Günter Stein - Kurzfristig qualifizierte Aushilfen zu finden ist schwierig. Die Lösung dieses Problems können Leiharbeitnehmer sein. Diese Mitarbeiter bleiben… Artikel lesen

| Günter Stein - Beschäftigen Sie regelmäßig mehr als 15 Arbeitnehmer, haben Ihre Mitarbeiter nach § 8 Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG) einen Anspruch auf die… Artikel lesen

| Günter Stein - Die Sommer- und Urlaubszeit steht vor der Tür. Vielleicht greifen auch Sie wieder auf ausländische Aushilfen zurück, um saisonal bedingte Mehrarbeit… Artikel lesen

| Günter Stein - Die Frage: Wir möchten, dass unsere teilzeitbeschäftigten Arbeitnehmer wegen eines Auftrages vorübergehend mehr arbeiten. Doch der Betriebsrat will… Artikel lesen

| Günter Stein - Die Frage: Ich befinde mich schon in Elternzeit und wollte sie eigentlich auch voll ausschöpfen. Doch jetzt ist mein Mann plötzlich arbeitslos… Artikel lesen

| Günter Stein - Die Frage: Sie schilderten gestern, dass eine Arbeitnehmerin vorzeitig aus der Elternzeit zurückkommen kann, wenn die Vertretung, die für sie… Artikel lesen

| Günter Stein - Eine als Kassiererin in einem Baumarkt beschäftigte Arbeitnehmerin beantragte die Verringerung ihrer Arbeitszeit von 37,5 auf 30 Wochenstunden. Die… Artikel lesen

Produktempfehlungen

Rechtssicher entscheiden, Mitarbeiter führen, Karriere gestalten

So entschlüsseln Sie was das Arbeitszeugnis wirklich über Ihren Bewerber aussagt!

Schritt für Schritt zur wirksamen Gefährdungsbeurteilung

Wie Sie innere Stärke entwickeln und Veränderungen meistern

Jobs