Gratis-Download

Mitarbeiter Ihres Unternehmens, die zwischen 450,01 € und 850 € monatlich verdienen, befinden sich automatisch in der sogenannten Gleitzone. Für diese...

Jetzt downloaden

Rentner beschäftigen: Vorsicht! Hier schlägt die Euro-Falle zu!

 

Von Midia Nuri,

Normalerweise ist es problemlos möglich, Rentner zu beschäftigen. Doch es gibt eine wichtige Ausnahme. Das hängt damit zusammen, dass „Altersrentner“ nicht gleich „Altersrentner“ ist. Oder andersherum: Für Altersrentner gibt es verschiedene Rentenarten:

 

 

  • Regelaltersrente
  • Altersrente für langjährig Versicherte
  • Altersrente für Schwerbehinderte
  • Altersrente wegen Arbeitslosigkeit oder nach Altersteilzeit
  • Altersrente für Frauen
  • Altersrente für langjährig unter Tage beschäftigte Bergleute

Der ersten Gruppe, den Regelaltersrentnern, können Sie jeden beliebigen Betrag zahlen. Voraussetzung für den Bezug einer Regelaltersrente ist u. a. derzeit die Vollendung des 65. Lebensjahres („derzeit“ deshalb, weil diese Grenze seit 2012 schrittweise bis auf 67 Jahre angehoben wird).
Für diese Rentner gibt es bezüglich des Hinzuverdienstes keine Beschränkungen. Sie können jeden beliebigen Betrag hinzuverdienen.
In Ausnahmefällen wird die Regelaltersrente als Teilrente bezogen. Das hängt damit zusammen, dass Altersrenten als Voll- oder Teilrente in Anspruch genommen werden können. Die Rede ist hier ausdrücklich von „Vollrentnern“.

 

Bei „langjährig Versicherten“ aber heißt es aufpassen:
Erhält ein „langjährig Versicherter“ eine Vollrente, kann ein Hinzuverdienst zum Rentenentzug führen, wenn die monatliche Hinzuverdienstgrenze von 400 € überschritten wird. Nicht nur das:
In der Krankenversicherung führt das Überschreiten der Geringfügigkeitsgrenze zur Versicherungspflicht des Arbeitnehmers. Dies bedeutet, dass dann nicht mehr die Pauschalbeiträge, sondern die „normalen“ Sozialversicherungsbeiträge zu zahlen sind.
Achtung!
Ein Wegfall der Rente wäre sehr unangenehm für den Arbeitnehmer. Unter Umständen wird er – damit er seine Rente wieder beziehen kann – das Arbeitsverhältnis beenden. Eventuell wird er sogar Ihrem Lohnbüro Vorwürfe machen, weil er glaubt, falsch beraten worden zu sein. Deshalb:
Bei „langjährig Versicherten“ ist bei 400 € Schluss!

Personal und Arbeitsrecht aktuell

Egal ob es um brandneue Urteile der Arbeitsgerichte geht, die für Sie als Arbeitgeber, als Führungskraft oder als Personalverantwortlicher von Bedeutung sind oder zum rechtssicheren Umgang mit Abmahnungen, Zeugnissen, Kündigungen. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.

Datenschutz
Produktempfehlungen

Ihr 15-Minuten-Training fürs digitale Office

Aktuelle Urteile und Empfehlungen für Arbeitgeber rund um Corona

Konstante Teamführung trotz neuer Zeiten

Aktuelle Urteile – rechtliche Absicherung – wirtschaftlicher Erfolg

Werden Sie jetzt HR-Experte und kurbeln Sie Ihre Karriere an!

Jobs