Gratis-Download

Mitarbeiter Ihres Unternehmens, die zwischen 450,01 € und 850 € monatlich verdienen, befinden sich automatisch in der sogenannten Gleitzone. Für diese...

Jetzt downloaden

Teilzeitkräfte und Aushilfen: Fast unbemerkt hat sich etwas bei den 400 Euro-Kräften getan

 
Teilzeitkräfte, Aushilfen, Arbeitgeberumlagen, 400

Von Günter Stein,

Die Umlage U2 für Mutterschaftsaufwendungen, die Sie für 400-€-Jobber zahlen, erhöht sich von 0,07 auf 0,14%. Dafür sinkt die Insolvenzgeldumlage auf 0%. Damit sehen die Pauschalen und Umlagen jetzt so aus:

 

Rentenversicherung:

15,00 %

Krankenversicherung:

13,00 %

Lohnsteuer:

2,00 %

Umlage U1 für Krankheits-und Kuraufwendungen:

0,60 %

Umlage U2 für Mutterschaftsaufwendungen:

0,14 %

Umlage U3 für Insolvenzgeld:

0,00 %

 

Rechenbeispiel:

Ihre Mitarbeiterin Vera Müller arbeitet im Rahmen eines 400-Euro-Jobs. Sie erhält 12 Euro die Stunde. 7 Stunden pro Woche arbeitet sie. Ihr Lohn beträgt damit bei 4 Wochen/Monat:

7*12*4 = 336 Euro.

Diese 336 Euro kosten Sie als Arbeitgeber 439,29 Euro (336 Euro plus insgesamt 103,29 Euro Pauschalabgaben). Tatsächlich beträgt der von Ihnen gezahlte Stundenlohn damit 15,69 Euro.

Tipp:

Vor diesem Hintergrund lohnt es sich besonders, statt auf Lohnerhöhungen auf abgabenfreie Extras zu setzen wie Benzingutschein, Kindergartenzuschuss und Urlaubsbeihilfe.

Personal und Arbeitsrecht aktuell

Egal ob es um brandneue Urteile der Arbeitsgerichte geht, die für Sie als Arbeitgeber, als Führungskraft oder als Personalverantwortlicher von Bedeutung sind oder zum rechtssicheren Umgang mit Abmahnungen, Zeugnissen, Kündigungen. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.

Datenschutz
Produktempfehlungen

Die wichtigsten Punkte der neuen DIN 5008 ganz einfach erklärt

inkl. Ihrer gesetzlichen Unterweisungspflichten

Ihr 15-Minuten-Training fürs digitale Office

Aktuelle Urteile und Empfehlungen für Arbeitgeber rund um Corona

Jobs