Gratis-Download

Mitarbeiter Ihres Unternehmens, die zwischen 450,01 € und 850 € monatlich verdienen, befinden sich automatisch in der sogenannten Gleitzone. Für diese…

Jetzt downloaden

Wie Sie jetzt die 3 häufigsten Sonderfälle bei Mitarbeitern in der Gleitzone lösen

 
Gleitzone Arbeitsentgelt Lohn Gehalt

Von Günter Stein,

Mitarbeiter in der Gleitzone haben es relativ gut. Mit ihrem Arbeitsentgelt zwischen 400,01 und 800 € haben sie ein vergleichsweise höheres Nettoentgelt als andere Arbeitnehmer. Die von Ihnen zu beachtenden Berechnungsregeln für solche Entgelte führen in der Praxis immer wieder zu Problemen – vor allem dann, wenn es um Sonderfälle geht. Die folgenden 3 Fälle aber lösen Sie zukünftig blitzschnell. Versprochen!Beispiel:Beispiel:

Gleitzone - Sonderfall 1:

Das Arbeitsentgelt liegt in einzelnen Monaten unter 400,01 €

Während einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung ist es möglich, dass Ihre Mitarbeiter für einzelne Monate ein Arbeitsentgelt unter 400,01 € erhalten. In diesen Fällen ermitteln Sie das beitragspflichtige Entgelt so:

Tatsächliches Arbeitsentgelt x Faktor (0,7585) = beitragspflichtiges Arbeitsentgelt

Beispiel:

Sie beschäftigen Stefan Basten in Ihrer Gebäudeverwaltung. Da er saisonal bedingt unterschiedlich lange arbeiten soll, haben Sie mit ihm für die Monate April bis September ein monatliches Arbeitsentgelt von 350 € vereinbart. In den Monaten Oktober bis März zahlen Sie ein Arbeitsentgelt von jeweils 600 €.

Im Jahresdurchschnitt beträgt das monatliche Arbeitsentgelt ((5 Monate x 600 €) + (7 Monate x 350 €) / 12 =)) 454,17 €. Die Beschäftigung ist damit sozialversicherungspflichtig.

So berechnen Sie die beitragspflichtigen Arbeitsentgelte:

  • April bis September: 350 € x 0, 7585 = 265,48 €
    In den Monaten April bis September berechnen Sie die Sozialabgaben von 265,48 €.
  • Oktober bis März: 1,2415 x 600,00 € – 193,20 € = 551,70 €
    In den Monaten Oktober bis März berechnen Sie die Sozialabgaben von 551,70 €.

 

Gleitzone - Sonderfall 2:

Das Arbeitsentgelt liegt gelegentlich über 800 €

Auch wenn das regelmäßige Arbeitsentgelt innerhalb der Gleitzone liegt, kommt es beim Überschreiten der 800-€-Grenze immer zur „normalen“ Beitragsberechnung. Arbeitnehmer- und Arbeitgeberbeitragsanteile werden wie üblich vom tatsächlich erzielten Arbeitsentgelt ermittelt. Das gilt auch, wenn eine Einmalzahlung (z. B. Weihnachts- oder Urlaubsgeld) Ursache für das Überschreiten der Grenze ist.

Gleitzone - Sonderfall 3:

Sie gewähren eine Einmalzahlung

Leisten Sie zusätzlich zum Gleitzonenentgelt eine Einmalzahlung, berücksichtigen Sie auch diese bei der Beitragsberechnung. Beträgt das Arbeitsentgelt maximal 800 €, nehmen Sie die Beitragsberechnung vom erhöhten Gleitzonenentgelt vor.

Beispiel:

Vera Trost erhält neben dem tatsächlichen Arbeitsentgelt von 350 € im Juni Urlaubsgeld in Höhe von 100 €.berechnen Sie jetzt die beitragspflichtigen Gleitzonenentgelte:

1,2415 x (350,00 € + 100 €) – 193,20 € = 365,48 €

Die Sozialabgaben sind von 365,48 € zu ermitteln.

Liegt das Entgelt inklusive der Einmalzahlung über 800 €, berechnen Sie die Beiträge wie bei jedem anderen Arbeitnehmer auch.

Personal und Arbeitsrecht aktuell

Egal ob es um brandneue Urteile der Arbeitsgerichte geht, die für Sie als Arbeitgeber, als Führungskraft oder als Personalverantwortlicher von Bedeutung sind oder zum rechtssicheren Umgang mit Abmahnungen, Zeugnissen, Kündigungen. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.

Datenschutz
Produktempfehlungen

Aktuelle Urteile und Empfehlungen für Arbeitgeber

Mit Personalwissen durch das Jahr!

Alles, was Sie über Führung wissen müssen – Kompakt in einem Buch

Die wichtigsten Punkte der neuen DIN 5008 ganz einfach erklärt

inkl. Ihrer gesetzlichen Unterweisungspflichten

Jobs