Gratis-Download

Erfahren Sie hier, wie Sie Mitarbeitergespräche als Führungsinstrument sinnvoll und effizient einsetzen und welche klaren Gesprächsstrukturen bei...

Jetzt downloaden

Mitarbeiterführung: Auf welche Fragen Sie im Bewerbungsgespräch auch 2011 nicht verzichten sollten

0 Beurteilungen
Arbeitsrecht Probezeit 03 S

Von Günter Stein,

Im Bewerbungsgespräch trennen sich Spreu und Weizen. Und das ist auch gut so. Schließlich möchten Sie die- oder denjenigen sicher herausfischen, die/der für die zu besetzende Stelle am besten geeignet ist. Auf die folgenden 10 Fragen sollten Sie deshalb auf keinen Fall verzichten. Denn wenn ein Bewerber darauf nicht vorbereitet ist, dann gibt das dicke Minuspunkte in Ihrer Auswertung. Manche Personaler sagen sogar: „Wer auf diese Frage nicht vorbereitet ist, hat keine Chance auf den Job“. Um diese Fragen geht es:

Im Bewerbungsgespräch trennen sich Spreu und Weizen. Und das ist auch gut so. Schließlich möchten Sie die- oder denjenigen sicher herausfischen, die/der für die zu besetzende Stelle am besten geeignet ist. Auf die folgenden 10 Fragen sollten Sie deshalb auf keinen Fall verzichten. Denn wenn ein Bewerber darauf nicht vorbereitet ist, dann gibt das dicke Minuspunkte in Ihrer Auswertung. Manche Personaler sagen sogar: „Wer auf diese Frage nicht vorbereitet ist, hat keine Chance auf den Job“.

Um diese Fragen geht es:

1. „Welche Stärken zeichnen Sie aus?“

Der Bewerber sollte sich zwar selbstbewusst präsentieren, aber doch auch nicht zu überschwänglich oder abgehoben. Und den Überflieger gibt es in der Realität höchst selten; warum sollte er also gerade vor Ihnen sitzen?

2. „Welche Schwächen haben Sie?“

Wer hier angibt, dass er gern lange schläft oder immer pünktlich zum Spiel des FC … zu Hause sein muss, hat dann doch etwas zu weit ausgeholt – und sich ins Aus katapultiert.

Denn hierbei können Sie sich gleich auf ein Zuspätkommen und pünktlichsten Feierabend einstellen…

Deutlich besser macht es etwa der Bewerber, der Ihnen den Ball zuspielt, etwa indem er zugibt, dass er sich mit der Software XY nicht so gut auskennt, aber es doch sicher eine Schulung hierzu gibt – dieser Bewerber kennt seine Schwäche, ist aber bereit, sie auszubügeln.

3. „Wie würden Ihre Freunde Sie beschreiben?“

Mit dieser Frage überprüfen Sie das Selbstbild Ihres Bewerbers. Stets nach dem Motto: Nenn mir deine Freunde und ich sage dir, wer du bist …

4. „Wieso haben Sie sich für den Beruf des … entschieden?“

Wer hinter seinem Beruf steht, kann seine Wahl plausibel und ohne großes Nachdenken begründen. Hat Ihr Bewerber seine Wahl aus persönlicher Neigung und Interesse getroffen, können Sie davon ausgehen, dass er mit entsprechender Motivation dabei ist.

5. „Wieso würden Sie die Ausbildung, Lehre, Stelle etc. gern BEI UNS antreten?“

Hier sollte eine Antwort zu Ihren Dienstleistungen und Produkten kommen. Wer dazu nichts sagt, hat sich ganz offensichtlich nicht über Ihr Unternehmen informiert – ein schlechtes Zeichen.

Lassen Sie auch folgende Fragen nicht außer Acht:

6. „Wieso haben Sie im Fach … lediglich durchschnittliche bis schlechte Zensuren erhalten?“

Keiner ist perfekt – eine schlechte Note ist nicht so schlimm. Wichtig ist aber, dass Ihr Bewerber sich hierbei richtig einschätzt und die Schuld nicht nur beim Lehrer, Exarbeitgeber usw. sucht.

Ist Ihr Bewerber schlecht in Englisch und antwortet er, dass er nicht sprach-, sondern eher mathematisch begabt ist, ist das ok. Gibt er dann noch an, dass er zum Ausgleich eine Sprachreise, einen Intensivkurs Englisch o. Ä. gemacht hat, ist das ein sehr gutes Zeichen, denn er arbeitet an sich und seinen Schwächen.

7. „Was haben Sie in dem Zeitraum zwischen … und … gemacht?“

Lücken im Lebenslauf sind noch nicht unbedingt problematisch – wenn der Bewerber sie plausibel erklären kann und sinnvoll genutzt hat, z.B. mit einer Sprachreise oder einem Praktikum, nicht aber mit dem „Selbstfindungstrip“ vor dem Fernseher.

8. „Wieso sollten wir gerade Ihnen die Stelle geben?“

Wird Ihr Bewerber hierbei nervös oder verweist er souverän auf seine Stärken, ohne dabei zu übertreiben? Letzteren sollten Sie nehmen.

9. „Wie stehen Sie zu folgendem Punkt: …?“

Wählen Sie hierbei eine Frage zum aktuellen Zeitgeschehen. Ist der Bewerber auf dem Laufenden, oder beschränkt sich sein Wissen auf Schlagwörter aus reißerischen Zeitungen?

10. „Haben Sie noch Fragen an uns?“

Wer sich vorab über Ihr Unternehmen informiert hat, hat immer noch eine Frage an Sie. Wer sich dann aber nur nach der Urlaubsdauer erkundigt, macht einen schlechten Eindruck.

Tipp:

Die obigen zehn Standardfragen können Sie noch mit „Fangfragen“ aufpeppen, z.B.: „Wie stehen Sie zu Überstunden?“ Wer hierzu angibt, dass er diese gewohnt ist, hat vielleicht ein schlechtes Zeitmanagement. Wer dagegen erwähnt, immer auf effizientes Arbeiten Wert zu legen, hat seine Hausaufgaben schon besser gemacht. Einen ähnlich positiven Eindruck macht auch der, der zu Überstunden bereit ist, soweit diese sinnvoll und nötig sind.

Eine weitere gute Frage ist, warum der Bewerber sein bestehendes Arbeitsverhältnis verlassen möchte (bzw. hat). – Wer dann über den Chef lästert, ist bei Ihnen fehl am Platz.

Erfolgreiche Mitarbeiterführung

Lernen Sie die wichtigsten Führungsgeheimnisse für erfolgreiche Vorgesetzte kennen und bekommen Sie zufriedene Mitarbeiter.

Datenschutz

Anzeige

Gratis Downloads
28 Beurteilungen
7 Beurteilungen
13 Beurteilungen
Produktempfehlungen

Umfassend über die neuesten Entwicklungen im Personalbereich informiert

Der persönliche 15-Minuten-Coach für erfolgreiche Führungskräfte, Chefs und Vorgesetzte.

Auf alle Personalfragen rechtssichere und sofort umsetzbare Antworten

Stark in der Region: Aktuelle Entwicklungen und Empfehlungen für Personalentscheider

Das praxisnahe und kompetente Nachschlagewerk für Ihren erfolgreichen Einsatz von Excel

Sichern Sie sich jetzt Ihr gutes Recht als Arbeitgeber