Gratis-Download

Erfahren Sie hier, wie Sie Mitarbeitergespräche als Führungsinstrument sinnvoll und effizient einsetzen und welche klaren Gesprächsstrukturen bei...

Jetzt downloaden

Wie Sie den Abbau von Überstundenguthaben regeln

0 Beurteilungen
Arbeitsrecht Arbeitsvertrag

Von Günter Stein,

Sind die wirtschaftlichen Zeiten schlecht oder haben Sie gerade ein Auftragsloch, sollten Sie einen Blick auf die Überstundenkonten Ihrer Mitarbeiter werfen. Bei Arbeits- oder Auftragsmangel ist die Gewährung von Freizeit aus den Überstundenguthaben günstiger als die Unterbeschäftigung oder gar Freistellung Ihrer Mitarbeiter.

Sind die wirtschaftlichen Zeiten schlecht oder haben Sie gerade ein Auftragsloch, sollten Sie einen Blick auf die Überstundenkonten Ihrer Mitarbeiter werfen. Bei Arbeits- oder Auftragsmangel ist die Gewährung von Freizeit aus den Überstundenguthaben günstiger als die Unterbeschäftigung oder gar Freistellung Ihrer Mitarbeiter.

Beispiel: Überstundenabbau als Sparmaßnahme

Im Moment haben Sie große Absatzprobleme, mit der Folge, dass die Produktion gedrosselt werden muss. Bevor Sie Kurzarbeit beantragen, möchten Sie, dass alle Mitarbeiter der Produktion ihre Überstundenkonten abbauen, und zwar in Freizeit.

Folge: Einseitig dürfen Sie den Abbau der Überstundenguthaben nicht anordnen. Wichtig ist, dass Sie eine rechtliche Grundlage hierfür vorweisen können, etwa durch entsprechende Klauseln in den Arbeitsverträgen oder aber durch eine Betriebsvereinbarung.

Beim Abbau von Überstundenguthaben oder Mehrarbeitsguthaben benötigen Sie keine betrieblichen Gründe. Voraussetzung ist allerdings, dass Sie arbeitsvertraglich, per Betriebsvereinbarung oder mit ausdrücklicher Regelung im Tarifvertrag die Möglichkeit eines Freizeitausgleichs für geleistete Überstunden haben.

Mit einer Regelung im Arbeitsvertrag halten Sie sich alle Möglichkeiten offen. Denn Sie können sich hier die Abgeltung von Überstunden wahlweise durch Bezahlung oder Freizeitausgleich vorbehalten. Dabei hilft Ihnen die folgende Formulierung:

§ ... Überstundenabgeltung

  1. Die Abgeltung geleisteter Überstunden kann nach Wahl des Arbeitgebers sowohl durch Vergütung als auch durch Freizeitausgleich erfolgen.
  2. Das Wahlrecht ist vom Arbeitgeber innerhalb von 3 Monaten nach Leistung der Überstunden auszuüben. Wird das Wahlrecht nicht ausgeübt, sind die Überstunden zu vergüten.

 

Erfolgreiche Mitarbeiterführung

Lernen Sie die wichtigsten Führungsgeheimnisse für erfolgreiche Vorgesetzte kennen und bekommen Sie zufriedene Mitarbeiter.

Datenschutz

Anzeige

Gratis Downloads
28 Beurteilungen
7 Beurteilungen
13 Beurteilungen
Produktempfehlungen

Umfassend über die neuesten Entwicklungen im Personalbereich informiert

Der persönliche 15-Minuten-Coach für erfolgreiche Führungskräfte, Chefs und Vorgesetzte.

Auf alle Personalfragen rechtssichere und sofort umsetzbare Antworten

Stark in der Region: Aktuelle Entwicklungen und Empfehlungen für Personalentscheider

Das praxisnahe und kompetente Nachschlagewerk für Ihren erfolgreichen Einsatz von Excel

Sichern Sie sich jetzt Ihr gutes Recht als Arbeitgeber