Gratis-Download

Erfahren Sie hier, wie Sie Mitarbeitergespräche als Führungsinstrument sinnvoll und effizient einsetzen und welche klaren Gesprächsstrukturen bei…

Jetzt downloaden

Wie Sie die Pausenregeln flexibilisieren können

 

Von Günter Stein,

Frage: Von unseren Mitarbeitern wurde wiederholt der Wunsch geäußert, auf die Mittagspause (30 Minuten) und/oder Frühstückspause (15 Minuten) verzichten zu dürfen, um dann früher nach Hause gehen zu können.

Mitarbeiterführung: Mitarbeiter möchten auf Frühstückspause verzichten

Beispiel: Bei Arbeitsbeginn um 7 Uhr hätte der Mitarbeiter ohne Pause um 13.30 Uhr Feierabend.

Wir haben dem bisher nicht nachgegeben mit Hinweis auf § 4 ArbZG. Zu Recht?

Mitarbeiterführung: Welche Pausen gesetzlich vorgeschrieben sind

Antwort: Es würde tatsächlich gegen § 4 ArbZG verstoßen, wenn Sie Ihre Mitarbeiter von 7 Uhr bis 13.30 Uhr (6,5 Stunden) ohne Pause arbeiten lassen würden. Denn „länger als 6 Stunden hintereinander dürfen Arbeitnehmer nicht ohne Ruhepause beschäftigt werden“. Allerdings genügt bei dieser Arbeitszeit – sofern durch Tarifvertrag oder Ähnliches nichts anderes vorgeschrieben ist – eine Pause von 30 Minuten. Auf die Frühstückspause könnten Sie also verzichten. Erst bei einer Arbeitszeit von mehr als 9 Stunden sind 45 Minuten Pause vorgeschrieben.

Erfolgreiche Mitarbeiterführung

Lernen Sie die wichtigsten Führungsgeheimnisse für erfolgreiche Vorgesetzte kennen und bekommen Sie zufriedene Mitarbeiter.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.

Datenschutz
Produktempfehlungen

Aktuelle Urteile und Empfehlungen für Arbeitgeber

Mit Personalwissen durch das Jahr!

Alles, was Sie über Führung wissen müssen – Kompakt in einem Buch

Die wichtigsten Punkte der neuen DIN 5008 ganz einfach erklärt

inkl. Ihrer gesetzlichen Unterweisungspflichten

Jobs