Gratis-Download

Erfahren Sie hier, wie Sie Mitarbeitergespräche als Führungsinstrument sinnvoll und effizient einsetzen und welche klaren Gesprächsstrukturen bei…

Jetzt downloaden

Wie Sie die Pausenregeln flexibilisieren können

 

Von Günter Stein,

Frage: Von unseren Mitarbeitern wurde wiederholt der Wunsch geäußert, auf die Mittagspause (30 Minuten) und/oder Frühstückspause (15 Minuten) verzichten zu dürfen, um dann früher nach Hause gehen zu können.

Mitarbeiterführung: Mitarbeiter möchten auf Frühstückspause verzichten

Beispiel: Bei Arbeitsbeginn um 7 Uhr hätte der Mitarbeiter ohne Pause um 13.30 Uhr Feierabend.

Wir haben dem bisher nicht nachgegeben mit Hinweis auf § 4 ArbZG. Zu Recht?

Mitarbeiterführung: Welche Pausen gesetzlich vorgeschrieben sind

Antwort: Es würde tatsächlich gegen § 4 ArbZG verstoßen, wenn Sie Ihre Mitarbeiter von 7 Uhr bis 13.30 Uhr (6,5 Stunden) ohne Pause arbeiten lassen würden. Denn „länger als 6 Stunden hintereinander dürfen Arbeitnehmer nicht ohne Ruhepause beschäftigt werden“. Allerdings genügt bei dieser Arbeitszeit – sofern durch Tarifvertrag oder Ähnliches nichts anderes vorgeschrieben ist – eine Pause von 30 Minuten. Auf die Frühstückspause könnten Sie also verzichten. Erst bei einer Arbeitszeit von mehr als 9 Stunden sind 45 Minuten Pause vorgeschrieben.

Erfolgreiche Mitarbeiterführung

Lernen Sie die wichtigsten Führungsgeheimnisse für erfolgreiche Vorgesetzte kennen und bekommen Sie zufriedene Mitarbeiter.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.

Datenschutz
Produktempfehlungen

So setzen Sie die Anforderungen des Art. 32 DSGVO in Ihrem Unternehmen um

Auf alle Personalfragen rechtssichere und sofort umsetzbare Antworten

Ein einfacher Überblick über das neue Telekommunikations-Telemedien-Datenschutzgesetz

Kita-Expertinnen zeigen Ihnen wie Sie alle Herausforderungen als Leitung meistern

Trends und Impulse für Ihre Personalarbeit

Immer aktuell und rechtssicher

Jobs