Gratis-Download

Ausgehende Geschäftspost wird immer unterschrieben − allerdings nicht immer von demjenigen, der den Brief veranlasst. In manchen Fällen unterschreiben...

Jetzt downloaden

Ich und der Esel

 

Erstellt:

"Der Esel nennt sich selbst zuerst", hieß es früher: Ein Brief durfte nie mit dem Wort "ich" anfangen. Gilt dieselbe Regel auch heute noch? Nein, sagt der Brief-Berater:

· Schreiben Sie so, wie Sie sprechen, möglichst ungekünstelt und ohne Schnörkel. Auch spontane Gefühlsäußerungen dürfen Sie über den Brief vermitteln - dann ist das "Ich" zu Beginn keine Stilsünde mehr.

· Beispiel: "Guten Morgen, liebe Leah, ich habe mich wahnsinnig gefreut, dass Du vollkommen gesund aus dem Krankenhaus entlassen worden bist ..."

· In der Geschäftskorrespondenz, vor allem mit Kunden, ist es jedoch ratsam, im gesamten Brief möglichst viele Sie-Botschaften zu senden. Dann hat der Empfänger das Gefühl, dass auf seine Bedürfnisse eingegangen wird: "Guten Tag, Herr Meier, Sie haben versucht, mich telefonisch zu erreichen ..."

· Ausnahme: Ich-Anfänge sind dann angebracht, wenn ein anderer Satzbau gekünstelt wirkt beziehungsweise ein Beginn mit "ich" ehrlicher wirkt.

 

Sekada

Sekada - der Newsletter für Sekretärinnen und Assistentinnen bietet Ihnen Profi-Tipps für effizientes Arbeiten im Büro.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.

Datenschutz
Produktempfehlungen

Magazin für professionelles Büromanagement

Magazin für professionelles Büromanagement

Expertengeprüfte Anleitungen, Tools und Tricks für E-Mails, Kontakte, Kalender & Co.

Mehr Fokus. Mehr Zeit. Mehr Ich.

Ihr Excel-Lernsystem: Verständlich, kompakt, effektiv

Einfacher und glücklicher leben

Jobs