Gratis-Download

Ausgehende Geschäftspost wird immer unterschrieben − allerdings nicht immer von demjenigen, der den Brief veranlasst. In manchen Fällen unterschreiben...

Jetzt downloaden

Lassen Sie fehlerhafte Rechnungen berichtigen - unverzüglich

 

Von Astrid Engel,

Schätzungen zufolge gehen dem Fiskus jährlich 2- stellige Milliardenbeträge durch unberechtigt kassierte Vorsteuer verloren. Wen wundert es daher, dass Prüfer unabhängig von umfassenden Betriebsprüfungen bei Unternehmen gezielt den Vorsteuerabzug aus Rechnungen kontrollieren – und zwar in Umsatzsteuer- Nachschauen oder Umsatzsteuer- Sonderprüfungen. Und es lohnt sich: Rund 1,4 Mrd. Euro haben Prüfer im vergangenen Jahr allein bei Umsatzsteuer-Sonderprüfungen zusätzlich kassiert. Ein kleiner Fehler kann Sie den Vorsteuerabzug aus Eingangsrechnungen kosten und bei Prüfungen zu erheblichen Nachzahlungen führen. Kontrollieren Sie deshalb alle eingehenden Rechnungen sorgfältig.

Aussteller müssen fehlerhafte Rechnungen berichtigen

Entdecken Sie Fehler in einer Rechnung, muss der Aussteller die Rechnung berichtigen. Darauf haben Sie einen Anspruch. Auf der neuen Rechnung muss dann vermerkt sein, dass die vorherige storniert wird, zum Beispiel: „Rechnung 267/20.. – Berichtigung der Rechnung 235/20.. – Rechnung 235/20.. wird hiermit storniert.“ Eine Bitte um Rechnungskorrektur formulieren Sie wie folgt:

Musterformulierung: Sehr geehrte(r) …, ich muss Sie um eine neue Rechnung bitten. Die vorliegende entspricht nicht den Anforderungen des Finanzamts: Es fehlt die Steuernummer oder Umsatzsteuer- Identifikationsnummer gem. § 14 Abs. 4 Nr. 2 UStG. Damit das Finanzamt die Rechnung anerkennt, bitte ich Sie, die alte Rechnung zu stornieren und mir eine korrigierte Rechnung zu schicken. Ich überweise das Geld umgehend, wenn ich sie erhalten habe.

Zinsen, auch wenn Sie falsche Rechnungen berichtigen lassen?

Lassen Sie falsche Rechnungen berichtigen, sobald Sie den Fehler feststellen. Der Vorsteuerabzug steht Ihnen nämlich erst ab dem Zeitpunkt zu, an dem Ihnen eine korrekte Rechnung vorliegt. Sind zwischen dem Jahr des Vorsteuerabzugs und der Vorlage der korrigierten Rechnung mehr als 15 Monate vergangen, werden monatlich zusätzlich 0,5 Prozent Zinsen fällig.

Beispiel: Sie haben 2004 beim Wareneinkauf mehrere Rechnungen bekommen, auf denen unter anderem die Steuernummer fehlte und die Rechnungsnummer doppelt vergeben war. Insgesamt belief sich der Betrag aus den falschen Rechnungen auf 10.000 €. Das wurde bei einer Umsatzsteuer-Sonderprüfung im September 2007 moniert. Sie konnten die Rechnungen berichtigen lassen. Dennoch fordert das Finanzamt monatlich 0,5 Prozent Zinsen wegen der verspäteten Rechnungsvorlage (§ 233a Abgabenordnung). Die fallen ab April 2006 bis September 2007 an – insgesamt 900 €! Noch schlimmer ist es, wenn Sie keine Möglichkeit mehr haben, die Rechnungen berichtigen zu lassen. Dann müssen Sie zu den Zinsen die komplette Vorsteuer zurückzahlen.

Sekada

Sekada - der Newsletter für Sekretärinnen und Assistentinnen bietet Ihnen Profi-Tipps für effizientes Arbeiten im Büro.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.

Datenschutz
Produktempfehlungen

Magazin für professionelles Büromanagement

Magazin für professionelles Büromanagement

Expertengeprüfte Anleitungen, Tools und Tricks für E-Mails, Kontakte, Kalender & Co.

Mehr Fokus. Mehr Zeit. Mehr Ich.

Ihr Excel-Lernsystem: Verständlich, kompakt, effektiv

Einfacher und glücklicher leben

Jobs