Gratis-Download

Ausgehende Geschäftspost wird immer unterschrieben − allerdings nicht immer von demjenigen, der den Brief veranlasst. In manchen Fällen unterschreiben...

Jetzt downloaden

Abschlagszahlungen: Wann Sie Teilleistungen abrechnen können

 

Von Astrid Engel,

Bei Dienstleistungen und im Handwerk ist es üblich, erst zu leisten und dann eine Rechnung zu stellen. Trotzdem gibt es auch Dienstleister, die Vorauskasse verlangen (z.B. Reinigungen) oder direkt nach Ausführung kassieren (z.B. Umzugsunternehmen). Testen Sie, ob Ihre Kunden diese Praxis auch akzeptieren.

Bei Dienstleistungen und im Handwerk ist es üblich, erst zu leisten und dann eine Rechnung zu stellen. Trotzdem gibt es auch Dienstleister, die Vorauskasse verlangen (z.B. Reinigungen) oder direkt nach Ausführung kassieren (z.B. Umzugsunternehmen). Testen Sie, ob Ihre Kunden diese Praxis auch akzeptieren.

Ist das nicht der Fall, können Sie als Dienstleister oder Handwerker versuchen, zumindest Anzahlungen oder Abschlagszahlungen zu erhalten. Damit haben Sie einen Teil Ihrer Forderung schnell realisiert. Und Sie erfahren, ob Ihr Kunde überhaupt zahlungswillig und -fähig ist, bevor Sie vollständig geleistet haben.

Abschlagszahlungen sind gesetzlich geregelt

Abschlagszahlungen können Sie für erbrachte Teilleistungen verlangen. Dieser Zahlungsweg ist sogar ausdrücklich gesetzlich geregelt (§ 632a BGB): "Der Unternehmer kann vom Besteller für in sich abgeschlossene Teile des Werkes Abschlagszahlungen für die erbrachten vertragsmäßigen Leistungen verlangen.

Dies gilt auch für erforderliche Stoffe oder Bauteile, die eigens angefertigt oder angeliefert sind. Der Anspruch besteht nur, wenn dem Besteller Eigentum an den Teilen des Werkes, an den Stoffen oder Bauteilen übertragen oder Sicherheit hierfür geleistet wird."

Im Baugewerbe sind Abschlagszahlungen üblich

Wenn Sie im Baugewerbe tätig sind, kennen Sie diese Regelung: Nach Fertigstellung von vertraglich geregelten Teilabschnitten des Baus (z.B. Errichtung des Dachstuhls, Vollendung der Sanitärinstallationen) können Sie Abschlagszahlungen fordern. Unter Umständen kann der Kunde im Gegenzug verlangen, dass Sie eine Erfüllungsbürgschaft Ihrer Bank beibringen, damit er sichergeht, dass Ihre Bauleistung auch fertiggestellt wird.

Selbstständigkeit 2008
So machen Sie als Selbstständiger mehr Umsatz und Gewinn!
Testen Sie das "Handbuch für Selbstständige & Unternehmer" 2 Wochen gratis!

In anderen Branchen sind Abschlagszahlungen möglich

Auch in anderen Branchen können Sie Abschlagszahlungen verlangen, wenn Sie länger an Kundenaufträgen arbeiten. Üblich sind sie beispielsweise für Autoren oder bei längerfristigen IT-Projekten. Allerdings ist es immer eine Frage Ihrer Verhandlungsstärke, ob Sie die auch durchsetzen.

Seriöse Kunden werden nicht von Ihnen fordern, dass Sie wochen- oder gar monatelang für sie arbeiten, ohne Geld zu sehen. Lässt sich ein Kunde in einem solchen Fall nicht auf Abschlagszahlungen ein, sollten Sie Ihr Angebot in mehrere Einzelaufträge aufteilen, die Sie sofort berechnen, oder lieber ganz auf den Auftrag verzichten.

Sekada

Sekada - der Newsletter für Sekretärinnen und Assistentinnen bietet Ihnen Profi-Tipps für effizientes Arbeiten im Büro.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.

Datenschutz
Produktempfehlungen

Magazin für professionelles Büromanagement

Magazin für professionelles Büromanagement

Expertengeprüfte Anleitungen, Tools und Tricks für E-Mails, Kontakte, Kalender & Co.

Mehr Fokus. Mehr Zeit. Mehr Ich.

Ihr Excel-Lernsystem: Verständlich, kompakt, effektiv

Einfacher und glücklicher leben

Jobs