Gratis-Download

Ausgehende Geschäftspost wird immer unterschrieben − allerdings nicht immer von demjenigen, der den Brief veranlasst. In manchen Fällen unterschreiben...

Jetzt downloaden

So kündigen Sie zum Jahresende Verträge rechtssicher und wirkungsvoll

 

Erstellt:

Ob Sie per Fax, E-Mail oder Brief kündigen, bleibt Ihnen überlassen. Sie können jedes dieser drei Medien verwenden, es sei denn, im Vertrag steht, dass Sie per Brief kündigen müssen. Dann können Sie weder zum Fax noch zur E-Mail greifen, wenn Sie hundertprozentig sicherstellen wollen, dass die Kündigung rechtswirksam ist. Wenn weder der Vertrag noch ein Gesetz die Form der Kündigung vorschreiben, dann kann sogar mündlich gekündigt werden.
Kurze Frage vorab: Kennen Sie schon Das Sekretärinnen-Handbuch? Noch nicht? Dann klicken Sie hier ... und entdecken Sie die Erfolgs-Geheimnisse von Deutschlands Top-Sekretärinnen. Als kleines Dankeschön für Ihr Interesse hat die Redaktion sich diese Überraschung für Sie einfallen lassen ...
In diesem Fall sollten Sie auf jeden Fall aus Dokumentationsgründen eine schriftliche Bestätigung der Kündigung anfordern. Wir raten Ihnen jedoch von der mündlichen Kündigung ab – eine schriftliche Kündigung mit der Bitte um eine Bestätigung ist immer die sicherere Variante.
Diese Formalien müssen Sie bei der Kündigung von Verträgen beachten

Wenn Sie einen Vertrag kündigen, möchten Sie sicher sein, dass Sie alles richtig gemacht haben und nicht länger im Vertrag „stecken“, als Ihnen lieb ist. Hier die wichtigsten Formalien, die Sie beim Verfassen einer Kündigung von Verträgen berücksichtigen müssen, auf einen Blick:

  • Geben Sie immer eine Vertrags-, Kunden- oder Mitgliedsnummer an.
  • Sagen Sie ausdrücklich: „Ich kündige.“
  • Nennen Sie, wenn möglich, ein genaues Datum, zu dem Sie kündigen.  Denn es gibt Verträge, die Sie bereits vor Ende der Vertragslaufzeit kündigen können. Wenn Sie kein genaues Datum angeben können, schreiben Sie hilfsweise „zum nächstmöglichen Termin“.

Müssen Sie bei der Kündigung von Verträgen einen Grund angeben?

Wenn Sie „ordentlich“ kündigen, also fristgemäß nach Vertrag, schulden Sie dem Empfänger keine Erklärung. Ihre Kündigung ist gültig, auch wenn Sie keinen Grund angeben.
Kündigen Sie außerordentlich, also ohne eine Frist einzuhalten, weil Sie den Vertrag aus einem wichtigen Grund nicht fortsetzen können oder wollen, müssen Sie einen Grund angeben. Angenommen, Sie möchten die Mitgliedschaft in einem Sportstudio vorzeitig kündigen, weil Sie wegen einer Krankheit nicht weiter trainieren können. In diesem Fall müssen Sie im Zweifelsfall sogar ein Attest vorlegen.
Wenn Sie zum Jahresende einen Vertrag kündigen möchten, sollten Sie sicher sein können, dass Sie alles korrekt machen. Mit dem Beitrag des Sekretärinnen-Handbuchs „Kündigung von Verträgen“ erhalten Sie rechtssichere Kündigungsschreiben für eine Vielzahl von Dienstleistungsverträgen und rechtliche Empfehlungen, worauf Sie achten sollten, wenn Sie einen Vertrag kündigen. Klicken Sie hier ... und fordern Sie Ihr kostenloses Kennenlernexemplar zusammen mit dem vollständigen Beitrag jetzt GRATIS an.

Sekada

Sekada - der Newsletter für Sekretärinnen und Assistentinnen bietet Ihnen Profi-Tipps für effizientes Arbeiten im Büro.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.

Datenschutz
Produktempfehlungen

Magazin für professionelles Büromanagement

Magazin für professionelles Büromanagement

Expertengeprüfte Anleitungen, Tools und Tricks für E-Mails, Kontakte, Kalender & Co.

Mehr Fokus. Mehr Zeit. Mehr Ich.

Ihr Excel-Lernsystem: Verständlich, kompakt, effektiv

Einfacher und glücklicher leben

Jobs