Gratis-Download

Ausgehende Geschäftspost wird immer unterschrieben − allerdings nicht immer von demjenigen, der den Brief veranlasst. In manchen Fällen unterschreiben...

Jetzt downloaden

Zahlung per Vorauskasse: Vor allem im Online-Handel üblich

 

Von Astrid Engel,

Der Charme der Vorauskasse für Sie als Unternehmer liegt auf der Hand: Sie maximieren Ihre Liquidität, weil Ihr Kunde zahlt, bevor Sie Ihre Leistung erbringen bzw. die Ware liefern. "Scherzbesteller" und Zahlungsunfähige sortieren Sie damit automatisch aus.

Der Charme der Vorauskasse für Sie als Unternehmer liegt auf der Hand: Sie maximieren Ihre Liquidität, weil Ihr Kunde zahlt, bevor Sie Ihre Leistung erbringen bzw. die Ware liefern. "Scherzbesteller" und Zahlungsunfähige sortieren Sie damit automatisch aus.

Vorauskasse möglichst per Überweisung

Sehr verbreitet ist Vorauskasse bei Online-Shops, besonders bei Erstbestellern wird sie oft verlangt. Grundsätzlich können Ihre Kunden per Kreditkarte, Scheck oder Überweisung vorauszahlen. Schecks sind heute kaum mehr üblich, und bei Kreditkarten ist die Unsicherheit der Kunden wegen des relativ leicht möglichen Missbrauchs groß. Zudem sind Kreditkartenzahlungen für Sie teuer: Sie haben zwar eine Zahlungsgarantie, müssen aber 2–4 % Ihres Umsatzes als Gebühren abführen. Wenn Sie also Vorauskasse möchten, dann möglichst per Überweisung.

Nicht alle Kunden lassen sich auf Vorauskasse ein

Aus Kundensicht ist Vorauskasse dagegen keineswegs der beliebteste Zahlungsweg. Verständlich, denn Ihre Kunden müssen gewissermaßen die Katze im Sack kaufen. Und es gibt ja auch unseriöse Anbieter, die sich Geld überweisen lassen, dann aber keine (adäquate) Leistung erbringen. Sie sollten sich daher im Klaren sein, dass Sie, wenn Sie auf Vorauskasse bestehen, auch einige profitable Aufträge verlieren werden - von Kunden, die sich auf diesen Zahlungsweg nicht einlassen.

Selbstständigkeit 2009
So machen Sie als Selbstständiger in 2009 mehr Umsatz und Gewinn!
Testen Sie das "Handbuch für Selbstständige & Unternehmer" 2 Wochen gratis!

Vorauskasse ist nur möglich, wenn Ihre Kunden Ihnen vertrauen

Vertrauen ist die wichtigste Voraussetzung dafür, den Zahlungsweg Vorauskasse durchzusetzen. Sie können es mit einer Erklärung nach folgendem Muster fördern:

Ihre Bestellung führen wir gegen Vorauskasse per Überweisung aus (Bankverbindung angeben). Das stellt sicher, dass niemand auf Ihre Kosten bei uns Bestellungen aufgeben kann, wie es im Schutz der Anonymität des Internets leider immer wieder vorkommt. Außerdem ist es für Sie billiger als die Lieferung per Nachnahme. Sollte etwas nicht in Ordnung sein oder möchten Sie Ihre Bestellung später nach den Verbraucherschutzbestimmungen widerrufen, erhalten Sie Ihr Geld selbstverständlich zurück. Wir möchten Sie langfristig als Kunden gewinnen und werden alles daran setzen, Sie zufrieden zu stellen!

Tipp: Wenn Sie regen Online-Handel betreiben, lohnt es sich für Sie, mit einem Dienstleister wie Trusted Shops zusammenzuarbeiten. Dann ist Vorauskasse kein Risiko für Ihre Kunden, da sie ihr Geld zurückerhalten, falls Sie nicht liefern. Dafür zahlen Sie Gebühren ab etwa 60 Euro/Monat.

Sekada

Sekada - der Newsletter für Sekretärinnen und Assistentinnen bietet Ihnen Profi-Tipps für effizientes Arbeiten im Büro.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.

Datenschutz
Produktempfehlungen

Magazin für professionelles Büromanagement

Magazin für professionelles Büromanagement

Mehr Fokus. Mehr Zeit. Mehr Ich.

Einfacher und glücklicher leben

Ihr Checkbuch für perfekte Organisation und Zeitersparnis

Das geballte Office-Wissen – exklusiv für working@office-Abonnentinnen

Jobs