Gratis-Download

Wie Sie die 11 häufigsten Irrtümer und Arbeitgeberfallen sicher umgehen. Denn die Fehler liegen im Detail. Und das kann teuer für Ihr Unternehmen...

Jetzt downloaden

Weshalb die Probezeit für Sie so wichtig ist

0 Beurteilungen
Arbeitsrecht Probezeit

Von Günter Stein,

Als Arbeitgeber sollten Sie bei allen neuen Arbeitsverhältnissen eine Probezeit vereinbaren. Denn in der Probezeit gelten besonders kurze Kündigungsfristen.

Sie können mit einer nur 2-wöchigen Kündigungsfrist zu jedem beliebigen Termin kündigen (§ 622 Absatz 3 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB)). Das heißt: So schnell wie in der Probezeit werden Sie einen Mitarbeiter nie wieder los!

Kündigung ohne besonderen Grund in der Probezeit möglich

In der Probezeit können Sie als Arbeitgeber grundsätzlich frei sowie mit kurzer Kündigungsfrist und ohne besonderen Grund ordentlich kündigen. Eine Grenze besteht nur in Fällen von Rechtsmissbrauch, etwa wenn Sie Ihre Kündigung aus sachwidrigen Gründen aussprechen wollen. Die Tatsache, dass ein Rechtsmissbrauch vorliegt, muss dann Ihr Mitarbeiter vollständig darlegen und beweisen. Allein der Hinweis auf die kurze Einarbeitungs- und Erprobungszeit reicht hierfür nicht.

Probezeit: Kündigung wegen Gewerkschaftsmitgliedschaft

Beispiel: Uwe R. Ist seit dem 01.10. neuer Mitarbeiter in Ih- rem Unternehmen. Durch Zufall erfahren Sie, dass er Mitglied in der Gewerkschaft ist. Sie kündigen sein Arbeitsverhältnis fristgemäß in der Probezeit und unter Hinweis darauf, dass Sie in Ihrem Betrieb kei- ne Gewerkschaftsmitglieder und damit die Möglich- keit der Errichtung eines Betriebsrats dulden.

Probezeitkündigung ohne Angabe von Gründen aussprechen

Folge: In diesem Fall ist Ihre Probezeitkündigung von sachwidrigen Gründen bestimmt. Einfacher wäre es gewesen, wenn Sie die Probezeitkündigung ohne Angabe von Gründen ausgesprochen oder darauf verwiesen hätten, dass Uwe R. Nicht ins Team passe. Unabhängig davon, ob Sie eine Einstellung befristet oder unbefristet vornehmen, sollten Sie mit neuen Mitarbeitern immer eine Probezeit von bis zu 6 Monaten im Arbeitsvertrag vereinbaren.

Personal und Arbeitsrecht aktuell

Egal ob es um brandneue Urteile der Arbeitsgerichte geht, die für Sie als Arbeitgeber, als Führungskraft oder als Personalverantwortlicher von Bedeutung sind oder zum rechtssicheren Umgang mit Abmahnungen, Zeugnissen, Kündigungen. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Datenschutz

Anzeige