Gratis-Download

Nachdem das Coronavirus immer weiter um sich greift, stellt sich die Frage nach den arbeitsrechtlichen Konsequenzen: Wie sieht es mit der...

Jetzt downloaden

Deadline 3.4.2018: Denken Sie an Ihre Meldung zur Künstlersozialkasse!

 
Urheber: REDPIXEL | Fotolia

Von Britta Schwalm,

Bis 31.3. eines jeden Jahres haben Sie der Künstlersozialkasse die an Künstler und Publizisten gezahlten Entgelte aus demVorjahr zu melden. Im Jahr 2018 verschiebt sich der Termin wegen des Osterwochenendes auf den 3.4.

Denken Sie daran: Auch einzelne Aufträge an Webdesigner, Fotografen, Übersetzer oder Werbefachleute im Jahr 2017 können Ihre Pflicht zur Meldung auslösen. Prüfen Sie deshalb, ob Sie zur Meldung verpflichtet sind.

Sie haben 2 Möglichkeiten, die Meldungen zu erstatten:

1. Die elektronische Variante

Hierfür müssen Sie über eine Signaturkarte mit qualifizierter elektronischer Signatur und einen Kartenleser (diverse Anbieter) verfügen, um die Vordrucke digital zu signieren und damit rechtsgültig versenden zu können.

2. Der Postweg

Sie können das System auch nur dazu nutzen, die Angaben im Vordruck zu erfassen. Den ausgedruckten und unterschriebenen Vordruck verschicken Sie dann auf dem Postweg.

Welche Entgelte Sie konkret angeben

Entgelt im Sinne des Gesetzes über die Sozialversicherung der selbstständigen Künstler und Publizisten (KSVG) ist alles, was Ihr Unternehmen aufwenden muss, um das künstlerische/publizistische Werk oder die Leistung zu erhalten oder zu nutzen. Zum Entgelt gehören grundsätzlich auch alle Auslagen (z. B. Kosten für Telefon und Fracht) und Nebenkosten, die dem Künstler/ Publizisten vergütet werden. Bei der Feststellung Ihrer abgabepflichtigen Entgelte dürfen Sie allerdings die folgenden Zahlungen ausklammern: Umsatzsteuer, Leistungen an Verwertungsgesellschaften, Steuerfreie Zahlungen sowie Bewirtungskosten. Anhand Ihrer Meldung erfolgen dann die endgültige Abrechnung für das vergangene Kalenderjahr und die Berechnung der Vorauszahlungen für das laufende Kalenderjahr.

Achtung: Haben Sie es aus Versehen versäumt, die Künstlersozialabgabe abzuführen, verjährt die Zahlungspflicht Ihres Unternehmens in der Regel nach 4 Jahren. Eine Frist von 30 Jahren findet Anwendung, wenn ein Unternehmen die Künstlersozialabgabe vorsätzlich vorenthält.

Personal und Arbeitsrecht aktuell

Egal ob es um brandneue Urteile der Arbeitsgerichte geht, die für Sie als Arbeitgeber, als Führungskraft oder als Personalverantwortlicher von Bedeutung sind oder zum rechtssicheren Umgang mit Abmahnungen, Zeugnissen, Kündigungen. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.

Datenschutz
Produktempfehlungen

Ihr 15-Minuten-Training fürs digitale Office

Aktuelle Urteile und Empfehlungen für Arbeitgeber rund um Corona

Konstante Teamführung trotz neuer Zeiten

Aktuelle Urteile – rechtliche Absicherung – wirtschaftlicher Erfolg

Werden Sie jetzt HR-Experte und kurbeln Sie Ihre Karriere an!

Jobs