Gratis-Download

In einer Arbeitswelt, die sich im Zuge von Globalisierung und Technologisierung nicht nur stetig wandelt, sondern auch immer schneller wird, rückt das...

Jetzt downloaden

10 geforderte Rechnungsangaben und warum Sie die unbedingt kennen sollten

0 Beurteilungen

Von Astrid Engel,

Liegt der Bruttobetrag einer Rechnung oberhalb von 150 €, gelten die umfassenden Vorschriften für ordnungsgemäße Rechnungen. Dann prüfen Sie bei Ihren Eingangsrechnungen unbedingt auch, ob geforderte Rechnungsangaben fehlen, unvollständig oder fehlerhaft sind. Warum ist das so wichtig? Das Finanzamt achtet bei Betriebsprüfungen verstärkt darauf, ob alle Rechnungen formell in Ordnung sind. Wenn also bei einer späteren Betriebsprüfung festgestellt wird, dass auf Ihren Eingangsrechnungen gesetzlich geforderte Rechnungsangaben fehlen, streicht Ihnen der Fiskus nachträglich den Vorsteuerabzug. Bereits ein kleiner Fehler reicht dem Betriebsprüfer aus. Damit Ihnen das nicht passiert, kontrollieren Sie jede Eingangsrechnung, bevor Sie sie bezahlen. Was sind gesetzlich geforderte Rechnungsangaben? Eine Rechnung muss alle in § 14 Abs. 4 UStG aufgeführten Angaben enthalten. Für Kleinbetragsrechnungen bis 150 € Brutto gelten Sonderregelungen. Gesetzlich geforderte Rechnungsangaben sind im Einzelnen:1. Name und die Anschrift des Unternehmers, der die Leistung ausführtDas leistende Unternehmen muss eindeutig zu identifizieren sein. Eine Angabe wie "Schneider, Hamburg" reicht nicht. Achten Sie auf eine vollständige Adresse.2. Wahlweise die Steuernummer oder die Umsatzsteuer- Identifikationsnummer (USt-IdNr.) des leistenden Unternehmers3. Name und die Anschrift des Leistungsempfängers Auch Ihr Unternehmen als Leistungsempfänger muss mit vollständiger Adresse angegeben sein.4. Ausstellungsdatum der Rechnung 5. Rechnungsnummer 6. Zeitpunkt der Lieferung oder Leistung (Monatsangabe)7. Menge und Art der Lieferung oder Umfang und Art der Leistung 8. (Netto-)Entgelt für die Lieferung oder sonstige Leistung  Enthält die Eingangsrechnung Positionen zu 19 % und zu 7 % USt., müssen die Netto-Beträge getrennt aufgeführt sein.9. Auf das jeweilige Netto-Entgelt entfallender Umsatzsteuersatz   10. Auf das jeweilige Netto-Entgelt entfallender Umsatzsteuer-Betrag

Liegt der Bruttobetrag einer Rechnung oberhalb von 150 €, gelten die umfassenden Vorschriften für ordnungsgemäße Rechnungen. Dann prüfen Sie bei Ihren Eingangsrechnungen unbedingt auch, ob geforderte Rechnungsangaben fehlen, unvollständig oder fehlerhaft sind. Warum ist das so wichtig?
Das Finanzamt achtet bei Betriebsprüfungen verstärkt darauf, ob alle Rechnungen formell in Ordnung sind. Wenn also bei einer späteren Betriebsprüfung festgestellt wird, dass auf Ihren Eingangsrechnungen gesetzlich geforderte Rechnungsangaben fehlen, streicht Ihnen der Fiskus nachträglich den Vorsteuerabzug. Bereits ein kleiner Fehler reicht dem Betriebsprüfer aus. Damit Ihnen das nicht passiert, kontrollieren Sie jede Eingangsrechnung, bevor Sie sie bezahlen.

Was sind gesetzlich geforderte Rechnungsangaben?

Eine Rechnung muss alle in § 14 Abs. 4 UStG aufgeführten Angaben enthalten. Für Kleinbetragsrechnungen bis 150 € Brutto gelten Sonderregelungen. Gesetzlich geforderte Rechnungsangaben sind im Einzelnen:
1. Name und die Anschrift des Unternehmers, der die Leistung ausführt
Das leistende Unternehmen muss eindeutig zu identifizieren sein. Eine Angabe wie "Schneider, Hamburg" reicht nicht. Achten Sie auf eine vollständige Adresse.
2. Wahlweise die Steuernummer oder die Umsatzsteuer- Identifikationsnummer (USt-IdNr.) des leistenden Unternehmers
3. Name und die Anschrift des Leistungsempfängers
Auch Ihr Unternehmen als Leistungsempfänger muss mit vollständiger Adresse angegeben sein.
4. Ausstellungsdatum der Rechnung
5. Rechnungsnummer
6. Zeitpunkt der Lieferung oder Leistung (Monatsangabe)
7. Menge und Art der Lieferung oder Umfang und Art der Leistung
8. (Netto-)Entgelt für die Lieferung oder sonstige Leistung  
Enthält die Eingangsrechnung Positionen zu 19 % und zu 7 % USt., müssen die Netto-Beträge getrennt aufgeführt sein.
9. Auf das jeweilige Netto-Entgelt entfallender Umsatzsteuersatz  
 
10. Auf das jeweilige Netto-Entgelt entfallender Umsatzsteuer-Betrag

Selbstständigkeit 2008
So machen Sie als Selbstständiger in 2008 mehr Umsatz und Gewinn!
Testen Sie "Selbstständig heute" 4 Wochen gratis!

Achtung: Ist der Rechnungsaussteller Kleinunternehmer, darf er keine Umsatzsteuer ausweisen. Dann entfallen die Punkte 9 und 10. Sie können aus dieser Rechnung keinen Vorsteuerabzug geltend machen.

Was tun, wenn gesetzlich geforderte Rechnungsangaben fehlen?

Fehlen gesetzlich geforderte Rechnungsangaben, fordern Sie eine Berichtigung der Rechnung. Bis die vorliegt, zahlen Sie nur den Nettobetrag. Auf diese Weise haben Sie ein Druckmittel, um auch tatsächlich eine korrigierte ordnungsgemäße Rechnung zu erhalten.

Vokabel des Tages

Mit dem kostenlosen E-Mail-Newsletter "Vokabel des Tages" erhalten Sie ein erstklassiges Gratis-Business English Vokabel Training täglich per E-Mail. Tragen Sie sich einfach für unseren kostenlosen Newsletter ein und verbessern Sie von Tag zu Tag ganz nebenbei Ihre Business English Kenntnisse!

Datenschutz

Anzeige

Gratis Downloads
7 Beurteilungen
9 Beurteilungen
5 Beurteilungen
8 Beurteilungen
Produktempfehlungen

Kompetent, wertvoll und effizient im Büro

Magazin für professionelles Büromanagement

Für einen freien Kopf und mehr Zeit für das Wesentliche.

Expertengeprüfte Anleitungen, Tools und Tricks für E-Mails, Kontakte, Kalender & Co.

Mehr Fokus. Mehr Zeit. Mehr Ich.

Mit einfachen Maßnahmen zu nachhaltigem Unternehmenserfolg